Wohnlandschaft auf verschiedenen Ebenen

Erster Brief an unseren Bauherr, der sich kurzfristig entschlossen hat sich von uns sein GU-Konzept überarbeiten zu lassen:

Sehr geehrter Herr Kassaei,

Wir haben uns in den letzten Tagen ins „Zeug“ gelegt und freuen uns Ihnen eine realisierbare Variante präsentieren zu können. Wenn dies in groben Zügen Ihren Wünschen entspricht und wir weiter forciert arbeiten, können wir im Zeitplan des GU unsere Änderungen einbringen.

In kurzen Zügen unser Konzept:

Der grundsätzliche Ansatz ist den Dachgeschossbau in seiner ganzen Dimension spürbar zu machen. Es gestaltet sich wie ein LOFT, dass sich über verschiedene Ebenen zieht und die jeweiligen Qualitäten zur Geltung bringt.

Der Eingang befindet sich im oberen Geschoss. Tritt man in den Raum ein, öffnet sich der Raum bis vor zur Fassade. Nach dem Ablegen in der Garderobe kann man sich entscheiden auf der oberen Ebene sich zu verweilen oder mit dem Sog der Stiege hinunter zu gehen wo eine großzügige Sitzlandschaft den Besucher erwartet. Bleibt man auf der oberen Ebene kann man rechts auf eine erhöhte Ebene zur Küche gelangen. Durch diese Erhöhung wird es möglich sein über die auf der selben Ebene befindliche Terrasse und das Trempelmauerwerk hinweg auf Berlin schauen zu können. Die Differenzierung in der Höhe schafft auch für den Innenraum angenehme Lichtführung und immer wieder neue Perspektiven. Die Erhöhung dieser Ebene ist ein zusätzlicher Aufwand, ansonsten haben wir für den GU einiges vereinfacht. Wir haben weniger Fenster und Türöffnungen, bereinigen einige komplizierte Ecken dadurch wird der Bau in sich ruhiger und schlüssiger. Darum sind wir zuversichtlich eine für uns alle befriedigende Lösung finden zu können.

Linkerhand wird das Schlafzimmer über eine Brücke (nicht in Modellfotos zu sehen) erschlossen. Zu der bisherigen bestehenden Variante haben wir eine Möglichkeit entwickelt (siehe 3. Plan PDF) Sie sieht eine erhöhte Badeeben mit eingelassener Badewanne vor der Terrasse vor. (räumlich verhält es sich sozusagen ähnlich wie bei der Küche)

Den Gästebereich im unteren Level haben wir ein wenig separiert. Das hat den Vorteil, dass wir einen eigenen Eingang bieten können und diese Wohnungen (wenn erwünscht) ungestört von einander benutzt werden können. Dort ist der Grundriss aber noch nicht fertig entwickelt aber ich denke wir finden da etwas passendes.

Wir bitten um möglichst schnelle Kontaktaufnahme damit wir vielleicht schon Montags die Angaben der Änderungen weiter leiten können.

Das Konzept wurde sofort, ohne wesentliche Änderungen weitergeplant und umgesetzt. Alle Glasbrüstungen, Stahltreppen und Sonderkonstruktionen wurden von Bregenzerwälder Firmen gefertigt und einem riesigen Mobilkran fix fertig in das Loft gehievt. Auch die aus dem Boden ausfahrende Couch wurde fix fertig gepolstert geliefert. Zugeklappt wurde der Estrich und der Boden über die Welle verlegt. Kurz vor Eröffnung wurde der Boden aufgeschlitzt (1cm neben der fertigen Polsterung) Auf Knopfdruck fährt die Couch nun aus dem Boden.

Projekt mit Ullrike Mansfeld

Maßgebende Handwerksarbeit: Metall Exclusiv Josef Eberle, Hittisau - Mohr Polster Johannes Mohr, Andelsbuch