Botany House

In Zusammenarbeit mit der Architektin Nina Mair hat Georg Bechter ein Einfamilienhaus für eine junge Familie entworfen, das sich der Schaffung eines besonderen Raumes widmet. Das ursprüngliche Gebäude, mit Ausnahme der Kellermauern, wurde außer dem festen Treppenhaus und dem Schornstein entfernt. Um diese Form der Kernzone wurde eine neue Backsteingebäudehülle und ein Obergeschoß aus Holz errichtet. Die kompakte Struktur liegt auf einem erhöhten Plateau einen Meter über dem Garten. Seine Erhebung soll das Gebäude vor dem sich ständig verändernden Grundwasserspiegel schützen und die Sicht von außen verringern, um die Privatsphäre zu bewahren. Die Eingangstüre auf der nördlichen Seite des Gebäudes ist mit Kortenstahl verkleidet und bieten einen starken Kontrast zur Holzfassade. Ein freistehendes Carport aus Sichtbeton bietet Platz für zwei Autos, Werkzeuge und Fahrräder.

Das Treppenhaus, ein freistehendes zentrales Element im Erdgeschoss, bietet auch ein Sanitärmodul, einen Hauswirtschaftsraum und einen Kamin. Taupe gefärbt, enthält das Treppenhaus Trennwände, die herausgezogen werden können, um separate Räume zu schaffen. Kochen, Essen, Wohnen und Arbeiten sind in einem Raumkontinuum angeordnet, das schnell und einfach in separate Räume aufgeteilt werden kann. Der Wohnbereich erstreckt sich über den gesamten Luftraum in den oberen Etagen. Die breiten Fenster an den östlichen und westlichen Fassaden sind mit besonders niedrigen Fensterbänken ausgestattet. Sie dienen als Sitzbereich laden zum Verweilen und Lesen eines Buches oder einfach nur den Blick auf den großen Garten.

Im Obergeschoss befinden sich der Schlafbereich mit zwei Kinderzimmern und ein Hauptschlafzimmer, ein großes Badezimmer und ein weiteres Wohnzimmer. Beträchtliche Anstrengungen wurden der Bewältigung der großen Leidenschaft der Eigentümer für die Literatur gewidmet. In den Luftraum unter dem Dach ist eine riesige Bibliothek eingebaut. Der Dachboden ist als offener Raum konzipiert, der nach Bedarf als zusätzliches Schlafzimmer oder Spielplatz genutzt werden kann. Durch eine steile Treppe gelangt man auf den Dachboden und die oberen Ablagen der Bibliothek.