Betreutes Wohnen | Hörbranz

Jeder Bewohner findet seinen Platz…
Durch den ergänzenden Baukörper und die Funktionen von Betreuten Wohnungen, Betreute Wohngruppe und die Ambulanten Dienste wächst das bestehende Pflegeheim zu einem all umfassenden Kompetenzzentrum für die Pflege im Alter. Jeder Bewohner kann nach seinen Bedürfnissen der entsprechenden Wohn- und Betreuungsform in Anspruch nehmen. Durch die kurzen Wege und gemeinsamen Verkehrsflächen wird ein Austausch zwischen den Wohnformen gefördert. Verschiedene Aufenthaltsqualitäten der Gemeinschaftsflächen stehen den Bewohnern zur Verfügung.

Außenbereiche:
Der Sinnesgarten, soll durch die Bewohner mit bewirtschaftet werden. Das Gemüse wird vor der Gemeinschaftsküche angepflanzt, die Kleintiere sorgen für Emsigkeit und das tägliche Ei. Es entsteht ein Garten aus Aktivität, Beobachtungsmöglichkeiten und Entspannung.

Baukörper:
Der Baukörper reagiert auf das bestehende Bauensemble und nimmt die Linien des Pflegeheimes auf und webt diese weiter. Durch die Zweiteilung des Baukörpers und die Verschiebung in der Achse des Ganges wachsen die Bauteile zusammen und ergeben viel belichtete Gangflächen mit Aufenthaltsqualität. Der Bau nimmt den Niveauversprung auf, um die Funktionsbereiche der Ambulanten Diensten und des Betreuten Wohnen zu strukturieren.

Stufen der Privatheit – der Gang als erweitertes Wohnzimmer. Der Gang wird zu einem gemeinschaftlichen Wohnzimmer. Gute Sichtbeziehungen, kurze Wege, und die Anlagerung an bestehende Verkehrsflächen ergeben ein Netz aus atmosphärischen Aufenthaltsbereichen welche für das Pflegepersonal gut zu überblicken sind.